Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Gehörschutzstöpsel 11 Artikel

Welche Gehörschutzstöpsel soll ich kaufen?

Das menschliche Ohr ist ein kleines technisches Wunderwerk. Es lässt uns ein feines Rascheln der Blätter ebenso wahrnehmen wie die Lieblingsmusik im Radio. Doch ein Übermaß an Lärm kann das Gehör schädigen. Mit den richtigen Gehörschutzstöpseln können Sie sich gegen schädlichen Lärm schützen. Sie bieten zahlreiche Vorteile, wenn sie richtig eingesetzt werden. Zunächst sind Gehörschutzstöpsel im Vergleich mit Kapselgehörschutz verhältnismäßig unauffällig. Da sie den freien Raum zwischen Innenohr und Dämmung sehr verringern, haben sie üblicherweise noch etwas höhere Dämmwerte als andere Arten von Gehörschutz. Der Einsatz muss jedoch geübt werden und ist nicht so selbsterklärend wie bei anderen Arten des Gehörschutzes.

Wie werden Gehörschutzstöpsel richtig in das Ohr eingesetzt?

Die übliche Reihenfolge für eine sichere Anwendung lautet wie folgt:

  1. Den Stöpsel zwischen Daumen und Zeigefinger zusammendrücken bzw. -rollen
  2. Mit dem Arm der jeweils anderen Seite über den eigenen Kopf greifen und das Ohr nach oben ziehen. Dadurch wird der Gehörgang gerade.
  3. Den Gehörschutzstöpsel vorsichtig in das Ohr einführen und kurze Zeit dort festhalten
  4. Warten, bis der Stöpsel sich ausdehnt

Detaillierte Erläuterungen finden Sie auf den Umverpackungen der jeweiligen Ohrstöpsel. Hier finden Sie auch Angaben darüber, welche Dämmleistung der Artikel verfügt. Dies ist wichtig, um auf die Lärmbelastung abgestimmte Dämmwerte erreichen zu können.

Welche Vorteile gibt es noch?

Neben der hohen Dämmleistung überzeugt diese Art des Gehörschutzes auch durch den niedrigen Preis. Sie können ohne weiteres mehrere Hersteller und Fabrikate am Arbeitsplatz testen, ohne allzu hohe Kosten fürchten zu müssen. Nicht jeder Gehörschutzstöpsel passt jedem Anwender gleich gut. Allerdings sind sie dafür unschlagbar handlich und leicht in der Tasche mitzuführen. Daher können Sie sich auch bei unvorhergesehenen Lautstärken schnell für Ruhe am Ohr sorgen. Dies gilt nicht nur im Bereich Arbeitsschutz, sondern auch für die Freizeit. Der Lärmpegel in der Freizeit wird häufig unterschätzt, weil die Lautstärke nicht als Lärm wahrgenommen wird, etwa bei Konzertbesuchen.

Wie oft kann ich Gehörschutzstöpsel tragen?

Als Material für diese Art des Gehörschutzes kommt üblicherweise Schaumstoff zur Anwendung. Dieser lässt sich formen und passt sich dem Gehörgang an, wenn er sich ausdehnt. Allerdings sammeln sich mit der Zeit auch Verunreinigungen durch Schmutz, Hautzellen usw. an, die einen guten Nährboden für Keime darstellen können. Obwohl wiederholtes Tragen prinzipiell möglich wäre, sollte Einweg-Gehörschutz aus hygienischen Gründen nach Arbeitsende (d. h. einem Arbeitstag) ausgetauscht werden. Als weiterer Faktor kommt noch hinzu, dass die Anpassungsfähigkeit des Schaumstoffes mit der Zeit deutlich nachlässt und Dämmleistung und Passform dann nicht mehr dem Neuzustand entsprechen. Es gibt allerdings Ausführungen, die eine mehrfache Verwendung ausdrücklich vorsehen. In diesen Fällen empfehlen wir eine gründliche Reinigung vor jeder Benutzung.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Lärmbelastung – ab wann sollte man Gehörschutzstöpsel einsetzen?

Lärm schadet dem menschlichen Ohr abhängig von der Lautstärke unterschiedlich stark und unterschiedlich schnell. Es ist erwiesen, dass dauerhafte Einwirkung von Lärm zu vorzeitiger Schwerhörigkeit führt. Ab wann eine Schädigung auftritt, ist nur schwer vorhersehbar. Bei geschädigtem Ohr sind vor allem hohe Töne sind immer schlechter wahrnehmbar. Um dem vorzubeugen gibt es in Deutschland die Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung, welche verschiedene Regelungen zu diesem Thema enthält. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ein Lautstärkepegel von 85 dB(A) am Ohr des Beschäftigten nicht überschritten wird. Der Beschäftigte hat den gestellten Schutz für das Gehör ab dann auch verpflichtend zu tragen. Unabhängig davon wird Gehörschutz ab 80 dB(A) empfohlen. Wichtig ist auch: Solange die Geräuschquelle aktiv ist, muss der Schutz aufrechterhalten werden. Eine kurzzeitige Unterbrechung beim Tragen darf nur in Lärmpausen erfolgen, weil sich die Schutzwirkung auf die Gesamtzeit bezogen zu stark verringert.

Zuletzt angesehen